Zurück zum Inhalt
({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}

Wir verwenden Cookies, schliessen Sie diese Mitteilung, um dies gutzuheissen. Mehr Information zeigen

{{settingsInstance.Localization.Data.Cookies.Title}}

Ein Teil von
  • Fotograf: Gaby Karlsson Hain, Dalslands Turist AB

Der Dalsland-Kanal

Der Dalsland-Kanal ist einer der reizvollsten Wasserwege Europas, ein Perlband aus klaren Seen mit 12 km gegrabenem Kanal aus dem 19. Jahrhundert.

Der Dalsland-Kanal besteht aus einem Perlband aus großen und kleinen Seen, Buchten, Fjorden und Nebenwasserstraßen die mit ca 12 km gegrabenem oder gesprengtem Kanal verbunden sind. Die gesamte Länge des Seensystems beträgt ca 250 km und erstreckt sich von der Westküste des Vänern durch Dalsland, weiter bis nach Värmland hinein und über die norwegische Grenze hinweg. Im Seensystem befinden sich 31 Schleusen an insgesamt 17 Schleusenstationen. Die gesamte Hubhöhe beträgt 66 m. 

Geschichte 

Die Idee, Dalsland und Südvärmland mittels eines Kanals mit dem Vänern und der Westküste zu verbinden, wurde schon im 18. Jahrhundert geboren. Anfang des 19. Jahrhunderts begann man, sie zu verwirklichen und nach einem sehr ausgedehnten Beschlussverfahren startete man 1865 die Arbeit mit dem Kanal.

Die Verantwortung für den Bau trug der bekannte Eisenbahnlinienkonstrukteur Nils Ericsson. 1866 war der Kanal fertig und wurde 1868 am 19. September von Carl XV eingeweiht.

Von Köpmannebro am Vänern konnte man nun weiter ins Landesinnere, vorbei an Dals Långed und Bengtsfors bis Gustavsfors und hoch bis nach Årjäng, Lennartsfors und Töcksfors in Värmland oder wieder hinunter bis nach Ed fahren. 

Die eigentliche Absicht mit dem Kanal war eine Transportmöglichkeit für die vielen Eisenhütten in Dalsland und Südwestvärmland. Diese Rolle spielte der Kanal jedoch nur für kurze Zeit. Wegen Veränderungen auf dem Weltmarkt in der Eisenindustrie, u. A. zunehmender Konkurrenz von England, mussten die meisten Eisenhütten ihren Betrieb Ende des 19. Jahrhunderts stilllegen.

Bedeutungsvoll war der Dalsalnd-Kanal hingegen für die Standorte der Industrie, die statt der Eisenindustrie übernahm: die Holzindustrie. 

Painting showing Nils Ericson.

Das Aquädukt

Aufgrund der Bodenverhältnisse konnte man in Håverud keine gewöhnliche Schleusenanlage bauen. Die Lösung fand man in Form einer Stahlblechrinne, die über dem Wasserfall hing, durch die die Schiffe fahren sollten. Damit wurde einer der merkwürdigsten Bauten Schwedens  geschaffen: Das Aquädukt in Håverud, 32,5 Meter lang, in der Fabrik Bergsunds  Mekaniska Verkstad in Stockholm produziert. Die Bleche sind mit 33 000 Nieten zusammengefügt. 

Fotograf: Gaby Karlsson Hain, Dalslands Turist AB

 

Kulturdenkmal seit 2013

Im Mai 2013  wurde sowohl das Aquädukt als auch die beiden Schleusengebiete in Håverud und Upperud zum Kulturdenkmal erklärt. Ein wichtiger und erfreuender Beschluss, der zeigt, wie wertvoll die historischen Milieus im Schleusenbereich des Dalsland-Kanal sind. 

Fotograf: Bozzanova AB

 

Info für den Yachtkapitän

Um seinen Booturlaub am besten zu planen, braucht man Info über die Öffnungszeiten, Preise und Verkaufsstellen, Tiefen in den Häfen, segelfreie Höhen und Anderes, was den Kanal betrifft. Die AG Dalslands Kanal hat ein Büro in Upperud an der Schleuse, in der ehemaligen Revisorenvilla. Information und Kontaktangaben finden Sie unter www.dalslandskanal.se (schwedische Seite). Es gibt eine, die man kostenfrei im Appstore downloaden kann (Suchen Sie nach Dalslands kanal).

Fotograf: Gaby Karlsson Hain, Dalslands Turist AB

 

Passagierschiffe

Wer kein eigenes Boot hat, kann die fantastische Umgebung vom Wasser aus auf einem der drei Passagierschiffe geniessen. Sie fahren den ganzen Sommer auf dem Dalsland-Kanal. Von Ende Juni bis Ende August nach Fahrplan, von Mai - September gehen Chartertouren.

M/S Storholmen
M/S Dalslandia
M/S Nils Ericson af Håverud