({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}
Ein Teil von
  • Fotograf: Lene Kristine Naarstad

  • Fotograf: Gaby Karlsson Hain, Dalslands Turist AB

  • Fotograf: Gaby Karlsson Hain, Dalslands Turist AB

Strömmen Schleusenanlage
Der Dalslandkanal

Strömmen ist eine von zwei handbetriebenen Schleusen des Kanals

Können Sie vielleicht die Rumpelwichte sehen?

Schon 1825 kam die Idee auf, einen Kanal zwischen den Seen Ärr und Ånimmen zu bauen, denn die umliegenden Fabriken benötigten einen verlässlichen Transportweg. 1842 wurde die Schleuse gebaut, eine relativ einfache Holzkonstruktion. Für die Finanzierung kam zum Großteil die Eisenhütte Lisefors auf, die später in Fengersfors Bruk umbenannt wurde.

Die Schleuse war bald darauf veraltert, und schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ließ man eine neue bauen. Vor der Anbindung an den Dalslandkanal im Jahr 1982 war der Snäckekanal ein selbständiges Unternehmen.

Auf diesem Kanalabschnitt verkehrten zuletzt Frachtschiffe mit  Quarz, der von den Steinbrüchen um Fröskog zur Schmelzerei in Vargön transportiert wurde. Das allerletzte Schiff passierte den Kanal am 4. Dezember 1971 mit 111 Tonnen Quarz.

Im Übrigen ist erwähnenswert, dass der Künstler Otto Hesselbom hier ganz in der Nähe sein berühmtes Werk Unser Land malte, das heute im Stockholmer Nationalmuseum zu besichtigen ist, und dass der Regisseur Tage Danielsson einen Großteil der Filmarbeiten zu Ronja Räubertochter hierher verlegte. Ob hier vielleicht noch Rumpelwichte leben? Strömmen ist eine von zwei handbetriebenen Schleusen des Kanals.

Kontaktinformation

Dalslands Kanal AB

Nils Ericsons väg 1, Upperud

46472 Håverud


Telefon: +46 053044750


E-Mail: info@dalslandskanal.se

Homepage: dalslandskanal.se