Zurück zum Inhalt
({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}

Wir verwenden Cookies, schliessen Sie diese Mitteilung, um dies gutzuheissen. Mehr Information zeigen

{{settingsInstance.Localization.Data.Cookies.Title}}

Ein Teil von
  • Fotograf: Christiane Dietz

Angelkarten

Angelkarte vor dem Fischen kaufen!

Um in den Angelgewässern im Fiskelandgebiet zu angeln, muss der Sportangler eine gültige Angellizenz aufweisen können.

Für alle Gewässer, in denen man Sportfischen darf, gilt, dass der Angler eine gültige Angelkarte erstanden hat. Nur der große Vänersee stellt hier (noch) eine Ausnahme dar. Dort ist das Fische fangen mit Angelrute frei, soweit man sich an die geltenden Bestimmungen hält.

Die Gewässer im Fiskelandgebiet sind größtenteils in Privatbesitz oder werden von Forstgesellschaften verwaltet. Diese haben sich in verschiedene Fischpflegevereine zusammengeschlossen, die die Regeln für das Sportangeln, die Angelkartenpreise und die Schonzeiten, usw. festlegen. Die Einnahmen vom Angelkartenverkauf gehen also an die Fischpflegevereine, die daran arbeiten, dass das Sportfischen so gut wie möglich wird. Bootrampen, Stege, Einsatz von Fischen und Verbesserung der Laichplätze sind typische Beispiele dafür, wie die Erträge verwendet werden. Der Kauf von Angelkarten ist darum eine Investierung in zukünftiges Angeln!

Achtung! Es gibt auch Seen im Fiskelandgebiet, die nicht zu einem Fischpflegegebiet gehören, d.h. wo man keine Angelkarte kaufen kann. Das bedeutet nicht, dass das Angeln in diesen Seen frei ist. Diese Seen sind privat und das Sportangeln dort ist verboten.

Angellizenzen gelten für unterschiedliche Zeiträume in den verschiedenen Gewässern; Tageskarte, Wochenkarten oder Jahreskarten sind am gewöhnlichsten. Manchmal gibt es auch Angelkarten, die für die gesamte Familie gelten. Für einige größere Seen gibt es auch Trollingangelkarten. Dies sind Angelkarten, die für das avancierte Schleppangeln gelöst werden müssen, also Angeln mit Motor, Spezialausrüstung und oft mehreren Ködern/Haken. Darum muss man immer abchecken, was gerade für den See gilt, in dem man angeln möchte. Die Angelkarte ist vom Sportangler stets mitzuführen, sodass man sie dem Kontrolleur vorweisen kann.  

Angelkarten kann man oft in den Touristeninformationen kaufen, aber auch bei Tankstellen, in Hotels, auf Campingplätzen oder in Sportgeschäften. Mehr Information dazu findet man unter dem aktuellen Angelgewässer.

Für den fairen Sportangler in unserem Gebiet ist es eine Selbstverständlichkeit, eine Angellizenz zu lösen und unsere Regeln zu respektieren.

Willkommen und Petri Hail!