Zurück zum Inhalt
({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}

Wir verwenden Cookies, schliessen Sie diese Mitteilung, um dies gutzuheissen. Mehr Information zeigen

{{settingsInstance.Localization.Data.Cookies.Title}}

Ein Teil von

Nils Ericson Spazierweg
Trollhättan

Spaziergang bei die Trollhättan Schleusen

Dieser Führer begleitet Sie auf Nils Ericsons Spaziergang durch die Schleusen, die zweifellos das meistbesuchte Ausflugsziel des Gebiets sind. Lernen Sie drei Generationen von Schleusenrinnen kennen, die wegen des Bedarf an Verkehrskanälen an den Trollhättanwasserfällen vorbei gebaut wurden.

Das lebendige Geschichtsbuch

Trollhättans Wasserfall- und Schleusengebiet ist eine unike Natur- und Kulturumgebung och ein lebendiges Industriedenkmal in Weltklasse. Das Gebiet hat eine entscheidene Bedeutung für die Entwicklung der Stadt durch die Kommunikations- und Kraftproduktionsvorraussetzungen am Göta älv gehabt. Die Unternehmen, die das Gebiet hervorgebracht haben, sind immer noch aktiv und in der Entwicklung. Entlang den Spazierwegen sind Schilder aufgestellt, die noch mehr erzählen. Für diejenigen, die mehr Informationen wünschen, gibt es das Buch ”Führer des Wasserfall- und Schleusengebiets Trollhättan ” im Innovatum Science Center oder im Touristbüro zu kaufen.

Das Kanalmuseum, mit Ausstellungen über die Schiffahrt auf dem Göta älv. Ursprünglich wurde es im Jahr 1890 als Hauptvorratsgebäude errichtet.

Unterkünfte für Schleusenwärter, errichtet von 1880 bis 1920. 

Werkstätten, errichtet in den Jahren 1900-1920 zur Wartung der Schleusen u.ä.

Das alte Kanalbüro, errichtet im Jahr 1795, umgebaut im Jahr 1876. Das Gebäude diente zunächst als Krankenstube für Cholerakranke, ehe es bei Eröffnung der Schleusen im Jahr 1800 zu einem Büro mit Wohngelegenheit umgestaltet
wurde.

Café, errichtet in den Jahren kurz vor 1900.

Schleusenrinne aus dem Jahr 1800, bestehend aus acht Schleusen in zwei Abschnitten. Die Schleusen sind 6,35 m breit und 36,6 m lang. Hier wurden Schiffe mit einer Ladung von bis zu 140 Tonnen geschleust.

Schleusenrinne aus dem Jahr 1844, bestehend aus elf Schleusen in drei Abschnitten. Die Schleusen sind 7,28 m breit und 35,6 m lang. Hier wurden Schiffe mit einer Ladung von bis zu 300 Tonnen geschleust. 

Schleusenrinne aus dem Jahr 1916, bestehend aus vier Schleusen in zwei Abschnitten. Die ursprüngliche Breite der Schleusen betrug 12,5 m und die Länge 87 m. Hier konnten Schiffe mit einer Ladung von bis zu 1500 Tonnen geschleust werden. In den Jahren nach 1970 wurde die Kapazität der Schleusen erhöht, so daß heute Schiffe mit einer Ladung von bis zu 4000 Tonnen geschleust werden können. Die Schleusen sind jetzt 13,7 m breit und 90 m lang.

Gedenkstein für Nils Ericson (1802-1870). Er war Ingenieur und von großer Bedeutung für den Aufbau der schwedischen Eisenbahn und der Kanäle im 19. Jahrhundert. Er führte die Aufsicht beim Bau der Schleusen 1844 in Trollhättan. 

Das neue Kanalbüro, errichtet 1935, Ausbau 1956.

Wohnhaus, errichtet 1895.

Hauptwohnhaus Åker, errichtet 1814. Hier wohnte eine Zeitlang Nils Ericson.

Nils Ericson Spazierweg karte (PDF)

Kontaktinformation

Trollhättan


Telefon: +4652013509


E-Mail: info@visittv.se