({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}
  • Fotograf: Jonas Ingman

Pilgerweg Göta Älv – naturschöner und historischer Wanderweg

Der Pilgerweg Göta Älv ist einer der faszinierendsten Wanderwege Schwedens. Hier gibt es nicht nur unendlich viele Spuren der Vergangenheit, sondern auch eine Landschaft mit fantastischen Naturerlebnissen. Der Weg ist insgesamt 130 km lang und führt vom Zentrum Göteborgs bis nach Vänersborg.

Information über den Pilgerweg Göta Älv

Länge: Ca. 130 km, aufgeteilt in 10 Etappen.

Zeitaufwand: Die Etappen eignen sich je nach Tempo für Halbtages- oder Ganztageswanderungen, Für den gesamten Weg solltest Du 7 bis 8 Tage berechnen.

Schwierigkeitsgrad: Hauptsächlich mittelschwer. Gewisse Etappen sind leicht zu wandern, andere erfordern etwas mehr Kondition.

Gelände: Der Pilgerweg führt durch ländliche Gegenden, durch Wälder und auf schmalen Pfaden. Ebenfalls führt der Weg von Kirche zu Kirche, was einige Teilstrecken auf asphaltierten Radwegen und Dorfstrassen bedeutet. Auf gewissen Abschnitten sind gute Wanderschuhe erforderlich.

Markierung: Pilgerbänder und Pilgerschilder

Kleidung & Ausrüstung: Für einzelne Etappen sind gute Wanderschuhe erforderlich, ebenso ein Rucksack mit Zwischenmahlzeiten, einer Wasserflasche und dem Wetter angepasster Kleidung. Für Mehrtageswanderungen werden Wechselkleidung sowie die Planung von Übernachtungen empfohlen.

Instagram-Tipp: Nebst allen hübschen Kirchen gibt es entlang des Pilgerweges mehrere fotofreundliche Aussichtsplätze.

Pilgerweg Göta Älv

Willkommen auf einem Wanderweg der nebst vielseitiger Natur und vielen Aussichtspunkten auch Nähe zu Mahlzeiten und Unterkünften bietet. Kirchen aus dem Mittelalter, Museen, Mühlen, Steinbrücken sowie ein buddhistischer Tempel zeugen von spannender Geschichte. Hier haben wir 10 Plätze entlang des Wanderweges aufgelistet – diese solltest Du nicht verpassen!

Die Möglichkeit besteht, kürzere Tagesetappen zu wandern oder während mehreren Tagen unterwegs zu sein. Ausserdem können mehrere der Startpunkte bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden.

Fotograf: Jonas Ingman

 

10 Sehenswürdigkeiten, welche Du entlang des Pilgerweges Göta Älv nicht verpassen solltest!

1. Die Kirchen

Der Pilgerweg Göta Älv ist in vielerlei Hinsicht spirituell. Egal, ob man gläubig ist oder nicht, ist eine Pilgerwanderung für viele eine Möglichkeit, vom Stress des Alltages wegzukommen und neue Erkenntnisse über sich selbst zu gewinnen. Diese Spiritualität ist nicht zumindest durch alle Kirchen entlang des Pilgerweges zu spüren. Bereits in Göteborg kommt man an mehreren Kirchen vorbei – Masthuggskyrkan, Hagakyrkan, Domkyrkan und Tyska Kyrkan. Auch die Kirchen in Nylöse, Kilanda, Skepplanda mit dazugehörendem Grabfeld, Lödöse, Lilla Edet, Hjärtum, Trollhättan und Vänersborg sind sehenswert.

Besuche die Kirchen und setze Dich einen Moment auf einer Kirchenbank hin. Vielleicht möchtest Du eine Kerze anzünden und Deinen Gedanken einige Minuten lang freien Lauf lassen. Reflektion gehört zu einer Pilgerwanderung. Nimm Deinen Pilgerpass mit (oder drucke einen solchen auf der Webseite aus) und sammle in den Kirchen, welche Du besuchst, Stempel.

Fotograf: Jonas Ingman

2. Der Bach Lärjeån – Amazonas im Kleinformat

Das hübsche Tal des Baches Lärjeån ist eine Strecke, die einen Besuch wert ist. Hier wanderst Du entlang des Baches und durch eine enge Schlucht mit Laubwald, der an Amazonas Regenwald erinnert. Und falls man nun behauptet, dass die Natur des Tales von südamerikanischen Einflüssen geprägt ist, sollte man auch die deutlichen Elemente aus dem asiatischen Raum nennen. Auf der nördlichen Seite des Baches befindet sich nämlich ein buddhistischer Tempel. Entlang des Baches kommt man auch zu mehreren Brücken sowie zu einem kleinen Wasserfall mit einer Lachstreppe. Das Lärjeån-Tal erreicht man entlang der 2. Etappe.


3. Der Knotenpunkt Lödöse

Es bestehen keine Zweifel, dass dies ein echter Pilgerweg ist. Das gesamte Gebiet verfügt über eine starke Pilgergeschichte und das Dorf Lödöse ist einer von Schwedens grössten Fundorten von Pilgerabzeichen, was Du im Museum von Lödöse sehen kannst.

Beim ersten Anblick sieht man dem heutigen Dorf Lödöse vielleicht nicht an, dass dies einst eine der grössten Städte Schwedens war, sowie der einzige Hafen im Westen des Landes. Im Mittelalter kamen hanseatische Frachtschiffe den Fluss hinauf. Dadurch war es natürlich, dass sich Lödöse zu einem Zentrum für Pilger entwickelte. Heute kannst Du Deine Pilgerwanderung ab Lödöse in beinahe alle Richtungen fortsetzen – ein richtiger Knotenpunkt, mit anderen Worten. Lödöse erreichst Du am Ende der 6. Etappe.

Fotograf: Ronja Wigertz Lightray Productions

Tipp – Wandern zusammen mit anderen!

Die Pilgergeschichte erlebt man auf ganz besondere Weise, wenn man zusammen mit anderen unterwegs ist. Auf der Webseite des Pilgerweges kannst Du sehen, wann die nächsten gemeinsamen Wanderungen stattfinden.


4. Der Wasserfall- und Schleusengebiet in Trollhättan

Falls Du den Fluss Göta Älv in seiner dramatischsten Form erleben möchtest, solltest Du das Wasserfall- und Schleusengebiet in Trollhättan besuchen. Seit Jahrhunderten lockt die mächtige Schluchtenlandschaft neugierige Besucher an. Erkundige Dich, an welchen Tagen die Dammsperren geöffnet werden und das Wasser ungebändigt und mit voller Kraft hinunterstürzt. Zu den Wasserfällen von Trollhättan kommt man während der 9. Etappe.

Fotograf: Joachim Nywall

5. Die Aussichtsplätze

Entlang des Pilgerwegs stehen mehrere Plätze mit atemberaubenden Aussichten zur Auswahl. Hier sind drei der beeindruckendsten Plätze angegeben:

  • Die Kirche Masthuggskyrkan in Göteborg. Die über der Stadt Göteborg thronende Kirche wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingeweiht und bietet eine der besten Aussichten der Stadt. Hier, auf dem Gipfel des Berges Stigberget, beginnt die 1. Etappe des Pilgerweges.
  • Storeberg in Gamlestaden. Auf dem Hügel zwischen der Kirche Nylöse und dem Friedhof von Kviberg liegt dieser verhältnismässig unbekannte Aussichtsplatz. Von hier aus kannst Du eine fantastische Aussicht über die Stadt Göteborg geniessen. 2. Etappe.
  • Spetalsbergen nördlich von Lödöse. Hinter dem Museum von Lödöse befindet sich das Gebiet Spetalsbergen mit mehreren schönen Aussichtsplätzen. Unter anderem kannst Du von hier aus den Fluss Göta Älv betrachten. 7. Etappe.

Fotograf: Ronja Wigertz Lightray Productions

6. Vättlefjäll

Viele Besucher des Naturreservates Vättlefjäll sind erstaunt über die Vielseitigkeit der Natur, und der Nähe zu einer Großstadt. Hier gibt es mehrere Seen mit kleinen, mit Wald bedeckten Inseln, und das Gebiet bietet nebst tollen Wandermöglichkeiten auch tolle Paddelgewässer. Das Naturreservat Vättlefjäll ist ein Teil der 3. Etappe.

Fotograf: Josefine JoJo Larsson

7. Die Felszeichnungen bei Stugåsberget

Auf einem steilen Felsen bei Stugåsberget in Skepplanda kannst Du eine imponierende Felszeichnung, welche ein Schiff darstellt, betrachten. Das Schiff ist ungefähr 3 m lang, was die Felszeichnung zu einer der grössten Westschwedens macht. Ausserdem sind Felszeichnungen auf senkrechten Felsen sehr ungewöhnlich. Willkommen zu Stugåsberget während der 5. Etappe, kurz bevor Du Skepplanda erreicht hast.


 8.
Die Festung Bohus

Magst Du es, historische Plätze zu entdecken? Dann ist ein Abstecher zur Festung Bohus in Kungälv wärmstens zu empfehlen. Die beeindruckende Festung wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts erbaut und erzählt viele faszinierende Geschichten über Könige, Heilige, Machtkämpfe, Verräter und Gefangene. Die Festung erreichst Du nach einem 2 km langen Abstecher zwischen der 3. und 4. Etappe, auf der Höhe von Jennylund.

Fotograf: Ronja Wigertz Lightray Productions

9. Übernachte in einem Baumzelt

Möchtest Du der Natur richtig nahe kommen während Deiner Wanderung? Dann ist eine Übernachtung in einzigartigen Baumzelten wärmstens zu empfehlen. Ein solches Zelt wird zwischen zwei Bäumen aufgespannt und ist eine Kombination zwischen einem gewöhnlichen Zelt und einer Hängematte. Auf diese Art schläfst Du ungefähr einen Meter oberhalb des Waldbodens und kannst auf der anderen Seite des Zelttuches, welches Mücken fernhält, den Sternenhimmel betrachten. Ein spannendes Naturerlebnis! Dein Zelt kannst Du bei Pevon Ecoturism buchen.


10. Göta Älvdalen

Seit eh und je hat der Fluss Göta Älv als Transportstrecke für Handelsreisende eine bedeutende Rolle gespielt. Das hübsche Gebiet um den Fluss herum ist seit über 7 000 Jahren besiedelt, und heute gibt es hier unzählige Kulturerbestätten zu entdecken. Hier wanderst Du unter anderem an Grabfeldern, Felszeichnungen, Richterringen und einstigen Glashütten vorbei. Ausserdem gibt es viele Geschichten und Mythen über den Kampf zwischen Norwegen, Dänemark und Schweden. Über die Geschichte des Gebietes Göta Älv erfährst Du während des gesamten Pilgerweges.

Fotograf: Ronja Wigertz Lightray Productions


Besuche die Wanderseite für weitere herrliche Wandertipps in Westschweden.

Zur Hauptseite zum Thema Wandern

Information über den Pilgerweg Göta Älv

Länge: Ca. 130 km, aufgeteilt in 10 Etappen.

Zeitaufwand: Die Etappen eignen sich je nach Tempo für Halbtages- oder Ganztageswanderungen, Für den gesamten Weg solltest Du 7 bis 8 Tage berechnen.

Schwierigkeitsgrad: Hauptsächlich mittelschwer. Gewisse Etappen sind leicht zu wandern, andere erfordern etwas mehr Kondition.

Gelände: Der Pilgerweg führt durch ländliche Gegenden, durch Wälder und auf schmalen Pfaden. Ebenfalls führt der Weg von Kirche zu Kirche, was einige Teilstrecken auf asphaltierten Radwegen und Dorfstrassen bedeutet. Auf gewissen Abschnitten sind gute Wanderschuhe erforderlich.

Markierung: Pilgerbänder und Pilgerschilder

Kleidung & Ausrüstung: Für einzelne Etappen sind gute Wanderschuhe erforderlich, ebenso ein Rucksack mit Zwischenmahlzeiten, einer Wasserflasche und dem Wetter angepasster Kleidung. Für Mehrtageswanderungen werden Wechselkleidung sowie die Planung von Übernachtungen empfohlen.

Instagram-Tipp: Nebst allen hübschen Kirchen gibt es entlang des Pilgerweges mehrere fotofreundliche Aussichtsplätze.

Pilgerweg Göta Älv