({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}
Ein Teil von
  • Fotograf: Christiane Dietz

  • Fotograf: Christiane Dietz

  • Fotograf: Christiane Dietz

  • Fotograf: Christiane Dietz

Bäckefors Eisenhütte
Bäckefors

Ruinen einer Eisenhütte

Im südlichen Teil der Gemeinde Bengtsfors befinden sich die Ruinen von der Eisenhütte in Bäckefors, die vor über 150 Jahren ihren Glanz hatte. Hier sind die Ruinen der Schmiede und Hammer, die im Jahre 1920 geschlossen wurden, eine historische Umgebung, die die Grundlage der Gemeinde Bäckefors bildet.

Bäckefors Eisenhütte wurde im Jahr 1767 geöffnet und war zunächst sehr bescheiden. Als im Jahr 1823 Carl Fredrik Waern das Geschäft übernahm, wurde es erweitert und verbessert. Carl Fredrik Waern strukturierte den Bau von Schmieden entlang der Stromschnelle, baute Arbeiterwohnungen, verbesserte die Straßen und eröffnete eine Schule um die Hütte mit den Dimensionen der Vergangenheit so modern wie möglich zu machen. Hier wurde als erstes in Schweden im Jahr 1829 die Lancashire-Methode unter der Leitung von Samuel Houlder eingeführt.

Im Jahr 1855 arbeiteten 367 Menschen in der Eisenhütte, was im Jahr 1824 mit 77 Personen verglichen werden konnte, als C. F. Warn die Führung übernahm.

1858 stirbt C. F. Waern und der Nachfolger konzentriert sich auf die Schwesterindustrie in Billingsfors. In den 1860er Jahren ist die Eisenhütte in Bäckefors immer noch profitabel, aber die Konkurrenz wächst und neue Fertigungsmethoden machen es unprofitabel. Die Eisenhütte wurde 1920 geschlossen.

Kontaktinformation

Bäckefors Bruk

Bäckefors