({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}

Wir verwenden Cookies, schliessen Sie diese Mitteilung, um dies gutzuheissen. Mehr Information zeigen

{{settingsInstance.Localization.Data.Cookies.Title}}

Zurück zum Inhalt Zurück zum Anfang
  • Fotograf: Jesper Anhede

Tanz in den Frühling am Hornborgasee

Am Fuß des Tafelbergs Billingen liegt inmitten einer alten, schönen Kulturlandschaft einer der wichtigsten Vogelseen und Feuchtgebiete Europas: das Naturreservat Hornborgasee. Jedes Jahr lockt er zehntausende Besucher an – sowohl geflügelte als auch solche, die sich auf zwei Beinen hierhin begeben. Der Kranichtanz ist das Event des Jahres und ein Schauspiel, welches ein ganzes Leben lang in Erinnerung bleibt.

Ende März kehren die ersten Kraniche von ihrem „Winterurlaub“ in Spanien nach Schweden zurück. Scheinbar von einem Augenblick zum nächsten verwandelt sich dann der im Dämmerschlaf liegende Wintersee zu einem pulsierenden Treffpunkt voller Leben. Denn der Hornborgasee ist nicht nur ein wichtiger und dringend notwendiger Rastplatz auf dem Weg nach Norden, sondern auch die größte Arena des Landes für den Tanz der Kraniche. Am südlichen Teil des Sees suchen die Kraniche nach neuen Partnerinnen und Partnern, mit denen sie dann ihren berühmten Balztanz aufs Parkett legen und weiter zu ihren Brutplätzen in Nordschweden fliegen. Die meisten Kraniche – bis zu 20.000 auf einmal – halten sich meist Anfang April am Hornborgasee auf. Besucher haben in der Regel aber bis Ende April die Möglichkeit, dieses fantastische Tanzschauspiel zu bewundern. Mehr als 150.000 Menschen pro Jahr lassen sich diese Gelegenheit nicht entgehen.

Fotograf: Jonas Ingman - M2B AB

Natürlich gibt es an Schwedens bestem Vogelsee aber nicht nur die stattlichen Kraniche zu bestaunen. Denn der eutrophe Flachsee ist ebenfalls ein Paradies für unzählige andere Vogelarten, wie Schwäne, Lappentaucher, Gänse, Enten und Blässhühner, die den See als Rast- oder Brutplatz nutzen. Vor allem im Frühjahr und im Herbst, aber auch das ganze Jahr über, sind die Chancen groß, verschiedene Raubvögel im Bereich des Sees zu beobachten. Rohrweihen und Fischadler werden häufig gesichtet und mit etwas Glück kann man sehen, wie riesige Steinadler und Seeadler über die Landschaft hinweg segeln. Im Winter werden spezielle Adler-Wochenenden angeboten, bei denen man Raubvögel erleben kann, die am Hornborgasee überwintern. Und für all jene, die sich die unterschiedlichsten Vogelarten nicht einfach nur auf eigene Faust ansehen möchten, werden über das Jahr verteilt verschiedene Naturaktivitäten in der Umgebung angeboten.

Das Aussehen und die Geschichte des Sees resultieren in Schweiß und Mühe der västgötischen Einwohner über Generationen. Die Landschaft weist artenreiche Wiesen, schöne Steinmauern sowie beschnittene Bäume auf. Einen großen Teil der Pflege der Uferwiesen und der Kulturlandschaft übernimmt die Vänekuh, eine Landrasse, die friedlich in der Umgebung weidet.

Fotograf: Jonas Ingman - M2B AB

Am östlichen Teil des Sees schwebt die Informationsstation Naturum Hornborgasee, die auch ein Restaurant beherbergt, auf Pfählen über dem Wasser. Hier ist zwischen März und September die neue Ausstellung über die Geschichte des Sees zu sehen. Außerdem kann man sich hier über die reiche Flora und Fauna der Umgebung informieren, Souvenirs kaufen oder mit dem Aufzug auf einen Aussichtsturm hinauf fahren, bevor man hinaus geht, um die Natur hautnah zu erleben. Folgt man beispielsweise dem Pfad zum Fågeludden, kommt man an zwei Beobachtungsverstecken vorbei, aus denen heraus man die Vögel mit etwas Glück aus nächster Nähe sehen kann. Das Naturum Hornborgasee ist außerdem ein guter Ausgangspunkt für viele Wanderwege der Umgebung, die Sie durch die schöne Landschaft führen.

Kurz: Ob Sie nun Ornithologe oder Vogel-Fan sind oder einfach nur außergewöhnliche Naturerlebnisse mögen – der Hornborgasee ist garantiert einen Besuch wert.



Wussten Sie, dass …

… unsere Vorväter schon vor 10.000 Jahren hierher kamen?

… der See durch mehrere Absenkungen in den 1930er Jahren fast komplett trocken lag?

… in den 1980er Jahren eine einzigartige Restaurationsarbeit begann, um den Vogelsee wieder zu dem zu machen, was er heute ist?

… der Kranichrekord der letzten Jahre am 3. April 2012 aufgestellt wurde, an dem 26.500 Kraniche an einem Tag gezählt wurden?

… Sie am Hornborgasee sowohl Gänsesäger und Kurzschnabelgänse als auch Flussuferläufer sehen können?

… im Oktober 2015 mehr als 13.000 Pfeifenten auf dem See gezählt wurden?

… es am Hornborgasee sowohl Jugendherbergen, Feriendörfer als auch Angelcamps gibt?

 

Destination