Zurück zum Inhalt
({{search.Data.length}} Resultate)
{{settings.Localization.Data.SearchResult.EmptySearchResultSuggestion}}

Wir verwenden Cookies, schliessen Sie diese Mitteilung, um dies gutzuheissen. Mehr Information zeigen

{{settingsInstance.Localization.Data.Cookies.Title}}

  • Pilane

    Fotograf: Roger Borgelid

11 TIPPS FÜR KUNSTINTERESSIERTE

In Westschweden gibt es eine Reihe von Museen, die sich Kunstrichtungen vom 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart widmen. Lassen Sie die Werke auf sich wirken – in den Ausstellungshallen oder im Freien. Die Regentage sind also gerettet.

Abecita Kunstmuseum in Borås

Im Abecita Kunstmuseum erwarten Sie erstklassige Grafiken und Fotos. Das Museum ist in einer ehemaligen Korsettfabrik untergebracht und Sie sehen hier die Sammlung der Textilunternehmer Bengt und Berit Swegmark. Zu den Highlights gehören Werke von Andy Warhol, David Hockney, Louise Bourgeois und Roy Lichtenstein.

Streetart

Fotograf: ROBERT DAHLBERG


Borås Kunstmuseum

Das Borås Kunstmuseum hat eine erlesene Sammlung von Kunst des 20. Jahrhunderts, die durch neue Zukäufe ständig wächst. Meistens laufen drei Ausstellungen parallel. Im Kulturzentrum, in dem das Museum untergebracht ist, gibt es außerdem ein Restaurant und eine Bibliothek. Die Stadt Borås arrangiert übrigens auch eine internationale Skulpturenbiennale sowie das Straßenkunstfestival No Limit Street Art. Beide haben die Stadt im Laufe der Jahre zu einer Galerie unter freiem Himmel gemacht.

Nordiska Akvarellmuseet (Nordisches Aquarellmuseum)

Dieses eindrucksvolle Museum für Aquarellkunst aus aller Welt ist „auf Willen und Wasser“ gebaut. Es liegt auf der Insel Tjörn, im Einklang mit der rauen Umgebung, und besticht neben der Kunst auch durch seine moderne Architektur am Wasser. Die Ausstellung wird begleitet von Kulturveranstaltungen und Tagen der offenen Tür zu Werkstätten und Ateliers. Im Restaurant Vatten (Wasser) essen Sie gut und haben dabei einen atemberaubenden Blick auf das Meer und die Skulptur „Leuchtturm“.

Kayak in Skärhamn

Fotograf: Amplifyphoto/ Markus Holm


Kunstmuseum in Skövde

Im Kulturhaus der Stadt Skövde liegt das Museum mit Schwerpunkt auf zeitgenössischer Kunst. Es hat über die Jahre mehrere große Schenkungen erhalten, darunter Werke der schwedischen Künstlerinnen Anna Sjödahl, Elli Hemberg und Ester Henning. Das 1964 eröffnete Kulturzentrum ist übrigens Schwedens erstes seiner Art. Es wurde vom Architekten Hans-Erland Heineman entworfen, der für Skövde einige markante Gebäude mit Backsteinfassaden geschaffen hat. Neben dem Museum sind hier ein Restaurant, ein Kino und eine Bibliothek untergebracht.

Kunst & Kulinarik bei Löfwings in Broddetorp

Am See Hornborgasjön hat der Naturmaler Göran Löfwing sein Atelier. Besucher sind herzlich willkommen: Ausstellungen, ein Restaurant und ein Café sind die Zutaten für einen erhebenden Halbtagesausflug. „Ein Kuchen auf dem Bild schmeckt nicht besonders. Ein Ölgemälde auf dem Bild riecht nach nichts. Willkommen bei Löfwings, wo Sie Kunst, gutes Essen und inspirierende Begegnungen erwarten - in der Wirklichkeit“, verspricht die Website.

Dalslands Kunstmuseum in Upperud

In ehemaligen Industriegebäuden liegt Dalslands Kunstmuseum. Das Museumsgebäude ist das erste Öko-Haus in Westschweden. Im Erdgeschoss befindet die Ausstellung zur Geschichte und Kultur der Region Dalsland. Die restlichen drei Ausstellungsräume zeigen zeitgenössische Kunst. Im Café Bonaparte genießen Sie zum Kaffee den atemberaubendem Blick auf den See Spången. Der Name des Lokals erinnert an Napoléons Nichte Christine Egypta Bonaparte, die ein Jahr lang mit dem Industriellen Arvid Påsse aus Dalsland verheiratet war, sich in dessen Welt allerdings nicht wohlfühlte.

Lokstallet in Strömstad

Misst man in Kubikmetern, ist Lokstallet der größte Ausstellungsraum für Kunst in Westschweden. Er liegt in einem ehemaligen Lokschuppen im Küstenort Strömstad aus dem Jahr 1903 und hat eine Deckenhöhe von 7,5 Metern. Viel Platz also für zeitgenössische Kunst. Meistens werden Werke von etablierten Künstlern gezeigt, aber einmal im Jahr bekommen aufstrebende Maler und Bildhauer die Chance, ihr Schaffen von einer Jury bewerten zu lassen.

Skulpturenpark und Garten auf den Kosterinseln

Auf den Kosterinseln, am westlichsten Punkt Schwedens, liegen sehenswerte Gärten und ein Skulpturenpark, umgeben vom Nationalpark Kosterhavet, Schwedens erstem und einzigem Nationalpark unter Wasser. Hier ergeben Skulpturen, Installationen und Natur zusammen ein stimmiges Bild. Wer sich weiterbilden will, lauscht Vorträgen über Permakultur oder Hummerfischen.

Fotograf: Åsa Dahlgren

Künstlerkollektiv in Bottna

An der Schnittstelle von Meer und Bergen liegt die Künstlerwerkstatt Bohuslän mit Künstlerateliers, Ausstellungshalle und Café mit Skulpturenhof. Eine der 23 Werkstätten ist Schwedens einziges Steinatelier. Ein paar Hundert Meter entfernt befindet sich die ehrwürdige Kunstschule Gerlesborg mit Ausstellungen und einem Restaurant. 

Bohusläns Museum in Uddevalla

Das beliebte Bohusläns Museum hat eine Kunsthalle für zeitgenössische Kunst, die die ganze Bandbreite der Sammlungen zeigt und Fragen stellt, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Das Spektrum an Werken reicht von etablierten Künstlern bis hin zu Neulingen, von lokal bis international.

Skulpturenpark in Pilane

Von den Granitfelsen in Pilane bei Tjörn blickt die 14 Meter hohe Skulptur „Anna“, geschaffen vom spanischen Bildhauer Jaume Plensa, auf die Nordsee und den Schärengarten. Hier wandern Sie durch eine jahrtausendealte Kulturlandschaft und erleben dabei zeitgenössische Kunst im Großformat. Die britische Tageszeitung The Guardian hat Skulptur i Pilane zu einem der zehn schönsten Skulpturenparks Europas gekürt.

Fotograf: Anders Jonsson, Södra Bohuslän Turism